Diese Webseite befindet sich derzeit im Aufbau

Durban Green Corridors begibt sich zusammen mit der eThekwini Gemeinde, Africa Ignite und unseren Partnern in Deutschland auf die Reise zur Entwicklung eines Tourismus in Durban, der einen Wandel bewirkt.

Es geht hier nicht um „grüne Zertifizierungen“ oder teure Mitgliedschaften. Es geht vielmehr darum, etwas Positives für unseren Planeten, unsere Stadt und die Menschen zu tun. Wir wollen den positiven Nutzen des nachhaltigen Tourismus einfach, nachvollziehbar und für Tourismusunternehmen sowie Reisende leicht zugänglich machen. Uns ist wichtig, dass Touristen den positiven Einfluss erkennen, den sie durch die gründliche Wahl ihrer Reiseerfahrung nehmen können.

CODE OF CONDUCT

Alle, dem Netzwerk beigetretenen Tourismusunternehmen haben einem „Code of Conduct“ zugestimmt, einem sogenannten Verhaltenskodex, nach dessen Grundsätzen sie handeln:

Wir vertreten den Gedanken eines kulturell-sensitiven Tourismus. Besuchern soll die Möglichkeit gegeben werden, den vielfältigen Mix an Kulturen in Durban kennenzulernen. Tourismus soll als Brücke zwischen den Kulturen dienen und Menschen die Interaktion miteinander und eine gegenseitige Bereicherung des Verständnisses füreinander ermöglichen.

Wir sind der Meinung, dass Tourismus einen positiven Einfluss auf die Lokalbevölkerung haben soll. Eigentümer und Anbieter sollten alle Anstrengungen unternehmen, lokale Reiseführer und ortsansässige Kleinunternehmen zu unterstützen, sowie lokales Handwerk einzukaufen. Durch diese Aktionen können Touristen dabei helfen, Bewohner zu überzeugen, dass Freiflächen und touristische Anziehungspunkte schützenswert sind.

Wir glauben daran, dass Tourismus vernünftig gesteuert und von Natur aus nachhaltig sein sollte. Tourismusanbieter sollen Projekte und Pläne implementieren, die ihren Umwelteinfluss an sämtlichen Stellen minimieren. Dies beinhaltet unter anderem Wassereinsparung, Reduzierung des Stromverbrauchs und die Nutzung umweltschonender, biologisch abbaubarer Seifen und Reinigungsmittel, wo immer es möglich ist.

Wir sind der Meinung, dass Müll vernünftig beseitigt und bei Möglichkeit recycelt werden muss. Produktanbieter sollten den Besuchern ein gutes Beispiel sein, indem sie ihnen Möglichkeiten zum Recycling und zur Abfallminderung bereitstellen. Besondere Sorgfalt gilt dem Umgang mit Plastik, der selbstverständlich nicht biologisch abbaubar ist. Das Wegwerfen von Müll in der Umgebung (Littering) wird in keiner Weise toleriert.

Wir finden, dass die Tierwelt und ihre natürliche Umgebung nicht unnötigerweise gestört werden sollte. Tourismusanbieter sollten, wenn möglich heimische Gärten nutzen und zum Schutz des Lebensraums der Wildtiere anregen. Die Tierwelt, inklusive Vögel, Reptilien, Fische und Insekten darf weder gestört noch darf ihr geschadet werden.

Wir sind der Überzeugung, dass es keine kommerziellen Aktivitäten in Bezug auf wildlebende Tiere geben darf, wie Produkte wildlebender Tiere, einheimische Pflanzen oder archäologische Artefakte. Touristen sollen nicht animiert werden Produkte der Tierwelt zu kaufen oder einzusammeln.

Wir sind der Überzeugung, dass Touristen mit einem größeren Verständnis und einer größeren Wertschätzung der lokalen Kultur, Natur und Umgebung abreisen sollten. Tourismus bietet die Möglichkeit zum Lernen, es ist unsere Rolle als Tourismusanbieter zu informieren, lehren und unsere nachhaltigen Tourismusinitiativen mit Touristen zu teilen, ihnen somit Möglichkeiten zu bieten eine positive Veränderung mitzugestalten.

Wir stimmen der Einhaltung der Prinzipien und einer entsprechenden Unternehmenspraxis zu. Darüber hinaus erklären wir uns bereit, einen greifbaren Unterschied durch die Implementierung von Projekten und Initiativen herbeizuführen, die zu mindestens drei der siebzehn globalen Nachhaltigkeitsziele im Tourismus beitragen. Wir akzeptieren Durban Green Corridors jährlich einen Bericht unserer Selbsteinschätzung bezüglich unseres Beitrags zu diesen Zielen zu übermitteln.

Wir erklären uns bereit unserer Jahresdaten an Durban Green Corridors zur Ermittlung unseres CO2-Fußabdrucks zu senden.

Alle dem Netzwerk beigetretenen Anbieter verpflichten sich auf umfassender Ebene einen Beitrag zu mindestens zwei der UN Ziele für Nachhaltige Entwicklung zu leisten. Bei Bedarf helfen wir den Anbietern bei der Auswahl geeigneter Möglichkeiten, Projekte und Maßnahmen.

Letztlich wünschen wir uns, dass diese Projekte von Jahr zu Jahr wachsen, die Größe und der Umfang des Projekts ist nicht ausschlaggebend. Wichtig ist es uns, dass Anbieter zeigen, dass sie einen Unterschied bewirken und versuchen sich kontinuierlich zu verbessern, einen positiven Beitrag zu leisten.

Das Projekt befindet sich in der frühen Phase der Umsetzung, in diesem Stadium freuen wir uns über deine Ideen und Inputs.

 

 

Go to top